Welle Header.jpg

Schlackensteine der Traun

Aus LauterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweisschild

Auf fast jeder Kiesbank sind sie zu finden, die Schlackensteine der Traun.

Woher kommen die Schlackensteine?

Es ist bekannt, dass in den Chiemgauer-Alpen, im Oberlauf der Traun, über mehrere Jahrhunderte Erz-Bergbau, -Verhüttung und -Verarbeitung stattgefunden hat. Wappensymbole und Ortsnamen geben den Hinweis.

  • Ortschaft Eisenärzt an der "Weißen Traun"
  • Ortschaft Hammer an der "Roten Traun"

Laut schriftlichen Aufzeichnungen bildete von 1341 bis 1878 die Eisenverarbeitung den wirtschaftlichen Schwerpunkt der kleinen Hofmark. Es wurde Roheisen und Alteisen in drei Hüttenwerken verarbeitet, die von 18 Gewerkern betrieben wurden. Die Produkte wurden u.a. an die Salinen in Reichenhall und in Au bei Traunstein geliefert. Von 1808 bis 1855 arbeiteten die Gewerker in einer Privatgesellschaft. 1855 erwarb der bayerische Staat die Hüttenwerke, die er 1878 stilllegte.
Wikipedia/de
WP/de Eisenärzt[1]

Aufschluß über den ehemaligen Bergbau, Verhüttung und Metallbearbeitung in Eisenärzt gibt die Beschreibung des Esemble Eisenärzt vom Bayerischen Landeamt für Denkmalpflege, Aktennummer E-1-89-145-1 der Denkmalliste für Siegsdorf.[2][3]

Besondere Fundstücke

Rennofenschlacke

Größe: 75x55x40 mm, Gewicht: 94 g

Fließschlacke

Größe: 100x100x30 mm, Gewicht: 272 g, Fließstruktur: magnetisch

Fließstruktur

Größe: 75x70x30 mm, Gewicht: 238 g

Grüne Schlacke

Größe: 75x50x35 mm, Gewicht: 110 g

Grünes Glas No.1

Größe: 85x70x60 mm, Gewicht: 435 g

Grünes Glas No.2

Größe: 90x65x45 mm, Gewicht: 408 g

Schwimmfähige Ablöschschlacke

Größe: 155x105x70 mm, Gewicht: naß=408 g, trocken=303 g, Schwimmfähig

Galerie, einzelne Exemplare

Ferromagnetismus

Obwohl eine große Anzahl der gefundenen Schlackensteine Rostanflug aufweisen, läßt sich nur bei einigen wenigen Brocken, Ferromagnetismus nachweisen.

Internet Archive: Wayback Machine

Screenshot Inhaltsverzeichnis 18.12.2015

Die alte Version des Artikels (bis Oktober 2016) war sehr umfangreich. Es wurden 14 Kiesbänke der Traun untersucht! Siehe Screenshot Inhaltsverzeichnis.

Das Internet Archive - Wayback Machine bietet die Möglichkeit auf längst Gelöschtes zuzugreifen.

Alle Bilder

Weblinks

Wikipedia logo silver.png Wikipedia:Eisenärzt
Wikipedia logo silver.png Wikipedia:Siegsdorf
Wikipedia logo silver.png Wikipedia:Hammer_(Siegsdorf)

Einzelnachweis

  1. WP/Eisenärzt
  2. Bayrischer Denkmal-Atlas - Esemble Eisenärzt
  3. BLfD - Denkmalliste Siegsdorf