Sunset Header.jpg

Geröll der Traun - Sphaerocodienoolith

Aus LauterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oolith
Oolith 001x.jpg
Gesteinsart: Sediment
System: Trias
Serie: Obertrias
Stufe: Karnium
Formation: Raibler Schichten
Alter (mya): ca. 220
Zone: Nördliche Kalkalpen

Im Geröll der Traun finden sich auch Sphaerocodien-Oolith.

Das Vorkommen dieses Oolithkalk im Oberlauf der Traun ist beschrieben als Liegendes der Raibler Schichten.

Das Liegende der Raibler Schichten bilden die sog. Grenzoolithbänke, zwei schwarze, je 10cm mächtige Bänke der Kalkalge Spaerocodium bornemanni ROTHPL. in gesteinsbildender Häufigkeit und Pyritanreicherungen.
K. Doben
Geol. Karte v. Bayern 1:25000,
Erläuterungen zum Blatt Nr. 8241 Ruhpolding,
Kapitel 3.1.1.3 Karn - Raibler Schichten, Seite 18

Bezeichnend für diese untere Schieferton-Folge ist die Einschaltung von blauschwarzen Sphaerocodienoolith-Bänken (Schwarzachental, Haarbach-Graben, Geis-Wand), die im Gelände durch ihre gelbbraune Verwitterungsrinde auffallen und in der die 5-10 mm großen Algenrundkörper von Sphaerocodium bornemanni ROTHPL. gesteinsbildend auftreten.
K. Doben
Geol. Karte v. Bayern 1:25000,
Erläuterungen zum Blatt Nr. 8242 Inzell
Kapitel 3.1.1.7 Raiblerschichten (Karn), Seite 24

Vorkommen im Oberlauf der Traun

200px-Earth clip art.png Geißwand_am_Rauschberg:47.72803N 12.68859E
  • Auf der Südseite des Rauschberges, zum Schwarzachental hin; z.B. Aufschluß in der Geißwand.

Sphaerocodien-Oolith, Geröll der Traun

2015 einem der zahlreichen Kiesbänke der Traun entnommen.
Größe: 19,5cm x 15,5cm x 8,5cm

Makro der verwitterten Oberfläche

Die verwitterte Oberfläche ist weiß. Auffällig sind die kreisförmigen Vertiefungen. Offensichtlich verwittern die Ooide leichter als das Füllmaterial des Gestein.

Makro der angeschliffenen Oberfläche

Im Anschliff wird das Geröll schwarz. Die Alge Sphaerocodium bornemanni ummantelte verschiedene kleine Hartteile wie z. B. Muschelschalen oder Sandkörner. Der gezackte helle Halbkreis im linken Bildteil ist offensichtlich der Anschnitt einer Muschelschale.

Das Geröll gespalten

Im Anbruch ist das Geröll schwarz.

Literatur

  • Doben, K.: Geologische Karte von Bayern 1:25.000, Blatt 8241 Ruhpolding
  • Doben, K. u. M. Freimoser: Geologische Karte von Bayern 1:25.000, Blatt 8242 Inzell
  • Angermeier H-O.,Pöschl A. & Schneider H-J. (1963): Die Gliederung der Raibler Schichten und die Ausbildung ihrer Liegendgrenze in der Tirolischen Einheit der östlichen Chiemgauer Alpen in Mitt. Bayer. Staatssamml. Paläont. hist. Geol., Bd. 3, S. 83-105.